Das Magazin EAS-MAG wurde auf unseren SAP Business One Ansatz aufmerksam: „SAP in 24 Stunden? Was reißerisch klingt, wird dank einer neuen Lösung der Firma conesprit und Azure Realität! „Think big, start small“ lautet das Credo von conesprit, das mit diesem Angebot gerade kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu einem leistungsfähigen, modernen ERP-System ermöglichen möchte.“ Lesen Sie mehr.

Die Plattform Line of Biz schreibt über unseren SAP Business One Ansatz. „Eine SAP-basierte Lösung  in 24 Stunden „aufsetzen“ – was reißerisch klingt, wird dank einer Lösung der Firma conesprit und der Azure-Cloud Realität. Dies ermöglicht kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu einem modernen ERP-System. Das Sammeln und Auswerten von Daten gilt als die Grundlage für nahezu jedes zukünftige Geschäftsmodell. Sind erst eine entsprechende Plattform und die nötige Datenbasis etabliert, gibt es kaum mehr Grenzen für die Möglichkeiten, die sich mit immer ausgereifteren KI-Technologien ergeben.“ Lesen Sie mehr.

Der KMU Rundschau gefällt unser SAP Business One Ansatz: „SAP in 24 Stunden? Was reisserisch klingt, wird dank einer neuen Lösung der Firma conesprit und Azure Realität! «Think big, start small» lautet das Credo von conesprit, das mit diesem Angebot gerade kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu einem leistungsfähigen, modernen ERP-System ermöglichen möchte. Es herrscht ein breiter Konsens darüber, dass das Sammeln und Auswerten von Daten die Grundlage nahezu jedes zukünftigen Geschäftsmodells sein wird, was KMU überzeugen sollte, schnell einzusteigen. Sind erst eine entsprechende Plattform und die nötige Datenbasis etabliert, gibt es kaum mehr Grenzen für die Möglichkeiten, die sich mit immer ausgereifteren KI-Technologien ergeben.“ Lesen Sie mehr.

Enterprise Ressource Planning ist aus der Unternehmensführung nicht mehr wegzudenken und entwickelt sich rasant weiter. Künstliche Intelligenz (KI) macht es möglich, ERP, wie SAP Business One, noch vielfältiger zu nutzen und in eine neue Dimension der Datenanalyse zu führen. Mit der SAP Analytics Cloud (SAC) sind Sie auf dem Kamm der Welle, wenn es darum geht, den Überblick über Bedürfnisse und Befindlichkeiten Ihrer Kunden zu gewinnen. Modular nutzen Sie mit der Microsoft Cloud Azure genau so viel Künstliche Intelligenz (KI), wie sie Ihr Unternehmen braucht.

Wir haben am SAP Innovationsprogramm teilgenommen. Der im Rahmen des Programms von uns entwickelte SAP Business One Showcase ermittelt basierend auf Microsoft Azure Cognitive Serices automatisch eine Stimmung/Empfindung aus den Daten des Kundenservices, die in das ERP SAP Business One eingegeben werden.   Auf der Basis von manuell erfassten Texten wird ein Sentiment-Score durch eine Sentiment-Analyse abgeleitet. Das Ergebnis wird in Echtzeit in einem SAP Analytics Cloud Dashboard angezeigt.   Weiterführende Informationen finden Sie unter www.Business-One-Consulting.com.

Am 1.8.18 waren wir in Walldorf und besprachen die neue gemeinsame Strategie von SAP und conesprit. Wir freuen uns sehr auf die zukünftig engere Zusammenarbeit.

Gemeinsam mit Armin Fechter, Redakteur der Backnanger Kreiszeitung, sprachen wir über die Backnager Wurzeln unseres Unternehmens sowie die Vorzüge unserer SAP BI Lösung Sesam für den Mittelstand und den ersten Platz beim Innovationspreis IT 2018 (Kategorie BI). „Backnang ist seit Kurzem Sitz eines Unternehmens, das sich als Softwareschmiede einen Namen gemacht hat. Conesprit entwickelt Lösungen zur Geschäftsanalytik für Unternehmensführungen. Alles digital, versteht sich: Die Anwendung steckt in der Cloud.“

Das im Rahmen der Preisverleihung geführte Interview mit unserem Geschäftsführer Roman Douverne finden Sie hier.

Die Initiative Mittelstand verleiht den INNOVATIONSPREIS-IT 2017 an besonders innovative IT-Lösungen mit hohem Nutzen für den Mittelstand. Sesam konnte die Fachjury überzeugen und sich in der Kategorie Business Intelligence gegen 108 weitere Bewerber durchsetzen.

Im Rahmen unserer Teilnahme am DIGITAL FUTUREcongress wurde unser Geschäftsführer Roman Douverne zu unserer SAP BI Lösung Sesam interviewt. Lesen Sie das gesamte Interview hier.

Die conesprit GmbH ist dem International Association for SAP Partners (IA4SP) e.V beigetreten. Die IA4SP bietet den organisatorischen Rahmen zur gemeinschaftlichen Interessenvertretung der Partner von SAP. Wir freuen uns auf viele interessante Kontakte und spannende Arbeitskreise.

Warum „SAP BI as a Service“ eine Chance für den Mittelstand ist, lesen Sie in folgendem Beitrag geschrieben von unserem Geschäftsführer Roman Douverne und veröffentlicht in S@PPORT, dem Magazin für SAP Anwender.

Im Rahmen des BARC Congress 2017 hat sich die Murrelektronik GmbH mit der SAP BI Lösung Sesam als Finalist des „BARC Best Practice Award Business Intelligence und Analytics 2017“, Kategorie Mittelstand qualifiziert. Die Gründe für diese renommierte Auszeichnung liegen in der kurzen Implementierungszeit, der Nachhaltigkeit, Finanzierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit der SAP BI Lösung Sesam. Der „BARC Best Practice Award Business Intelligence und Analytics“ prämiert alljährlich Projekte, die sich durch ihren wirtschaftlichen Nutzen sowie vorbildliche Methoden und Vorgehensweisen bei der Implementierung und Weiterentwicklung von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Lösungen ausgezeichnet haben. Der Award wird seit 2005 jährlich durch eine Jury aus anerkannten und unabhängigen Experten aus Wissenschaft und Praxis für die Kategorien Konzern und Mittelstand vergeben.

Am 19. Oktober fand die Fachtagung Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics der Controller Akademie in München statt. Neben informativen und lehrreichen Vorträgen zu den Themen Digitalisierung, BI & Data Warehouse sowie Big Data, blieb den Teilnehmern viel Zeit sich über Sesam unsere SAP BI Lösung zu informieren. Wir danken allen Gesprächspartnern für die spannenden Gespräche und freuen uns auf die nächsten Gespräche.

Das BI Director Release v3.2 steht im Downloadportal zur Verfügung. Neue Features Das zentrale Feature dieser Release ist der automatische Upload von Dokumenten. Das Compendium verfügt nun im Generierungsdialog über die Option einzelne Dokumente pro Kapitel anzufertigen und nach der Generierung automatisch ins NetWeaver zum jeweiligen BW Objekt hochzuladen. Im Inspector lassen sich nun auch native HANA Objekte zeichnen. Dieses Feature muss unter Settings mit „Show HANA objects“ eingeschalten werden. Danach gibt es im Inspector einen neuen Tabulator im Ribbon „HANA“. Dieses Feature ist per Default ausgeschalten. Neuerungen / Bug fixes BI Inspector

  • Änderung der technischen Namen wurde überarbeitet
  • Unvollständige Graphen werden importiert
  • Querys zu Composite Providern werden eingesammelt und zur Anzeige gebracht
  • Felder zu Composite Provider werden dokumentiert
  • Query-Katalog kann mit Option „Search pattern“ definiert werden
  • Probleme bei Änderungen des technischen Namens wurden behoben

BI Compendium

  • Felder zu Composite Provider werden dokumentiert
  • Query-Katalog kann mit Option „Search pattern“ definiert werden
  • Probleme bei Änderungen des technischen Namens wurden behoben

BI Q Je nach Windows Version, gab es Probleme beim Laden des BI Qs. Diese Probleme wurden behoben.

Im Zeitraum November bis Dezember 2016 führten wir in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn eine Marktstudie zum Thema BI as a Service durch. Die Studie, an der 350 Experten teilnahmen, beschäftigt sich mit dem Status quo der Nutzung von Enterprise Resource Planning (ERP) und Business Intelligence (BI) Anwendungen sowie dem Nutzen und Bedarf an BI Anwendungen. Darüber hinaus werden Kaufgründe für BI as a Service (BIaaS) sowie Vorteile von und Vorbehalte gegen BIaaS beleuchtet. Die ausführliche Studie sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse steht Ihnen hier zur Verfügung.

Die Initiative Mittelstand verleiht den INNOVATIONSPREIS-IT 2017 an besonders innovative IT-Lösungen mit hohem Nutzen für den Mittelstand. Sesam konnte die  Fachjury überzeugen und wurde  in der Kategorie Business Intelligence mit dem Prädikat BEST OF 2017 ausgezeichnet

Im Rahmen eines Studentenprojektes der Hochschule Heilbronn führen wir eine Online-Umfrage zum Thema „Business Intelligence als Software as a Service (SaaS)“ durch. Ziel der Umfrage ist es, Marktanforderungen und Akzeptanz einer BI-Lösung als Software as a Service zu erheben. Die Umfrage dauert 7 Minuten und kann hier gefunden werden. Die Teilnehmerdaten werden selbstverständlich anonym und streng vertraulich behandelt. Teilnehmer erhalten, wenn gewünscht,
  • eine Zusammenfassung der Umfrageergebnisse und
  • nehmen an einer Verlosung von 20 Amazon Gutscheinen in Höhe von 35€ teil.
Bei allen Teilnehmer möchten wir uns ganz herzlich für Ihre Mithilfe bedanken.
Vielen Dank an alle Besucher, Kunden, Journalisten, Verbände und Netzwerkpartner für eine erfolgreiche IT& Business und für die zahlreichen interessanten und anregenden Gespräche. Es hat Spaß gemacht! Wir freuen uns über die Weiterführung der Gespräche und auf baldige Wiedersehen.        

„Unternehmens-IT im Zeichen von Industrie 4.0“

Sesam wird vom 4. – 6. Oktober auf der IT & Business in Stuttgart ausstellen. Im Rahmen der Messe ist auch das Magazin Chefbüro auf Sesam aufmerksam geworden. Den ganzen Artikel können Sie hier lesen. Ein Statement von conesprit Geschäftsführer Roman Douverne ist auch auf der Webpage des Magazins zu lesen.

„Takt und Impulsgeber von Industrie 4.0“

Sesam wird vom 4. – 6. Oktober auf der IT & Business in Stuttgart ausstellen. In diesem Rahmen ist auch S@PPORT, das Magazin für SAP Anwender, auf Sesam aufmerksam geworden. Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.

Sesam Plug&Play Business Intelligence öffnet das SAP ERP in 20 Tagen

Leingarten, 24. September 2016 – Die conesprit GmbH hat sich einer neuen Herausforderung gestellt und mit Sesam Plug&Play Business Intelligence eine vorkonfigurierte SAP BI Lösung entwickelt, die standardisierte Berichte bietet und darauf basierend zum Festpreis zeitnah, kostentransparent und ressourcenschonend auf individuelle Unternehmensanforderungen eingeht. „Wir beraten verschiedene Branchen und haben eine enge, meist sehr langjährige und vertrauensvolle Beziehung zu unseren Kunden. Wir kennen die kontinuierlichen Veränderungen und neuen Anforderungen der Branchen deshalb sehr genau,“ so Senior Consultant und Sesamentwickler Holger Furmanek. Aus Erfahrung weiß conesprit, dass mittelständische Unternehmen (Umsatz bis ca. 800 Mio. EUR) meist große Herausforderungen bei der Einführung und dem späteren Betrieb von klassischen SAP Business Intelligence Anwendungen haben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass nachhaltige Business Intelligence Anwendungen sehr ressourcenintensiv und äußerst komplex sind. Sesam Plug&Play Business Intelligence bietet genau dafür die Lösung – in 20 Tagen, auch für Ihr Unternehmen! Fakten zu Sesam Plug&Play Business Intelligence Sesam Plug&Play Business Intelligence ist ein vorkonfiguriertes SAP Business Warehouse mit out-of-the-Box Standardberichten für verschiedene Fachbereiche (Vertrieb, Finanzbuchhaltung, Controlling, Einkauf und Lagerhaltung). Neben den out-of-the-Box Berichten können basierend auf Templates unternehmensspezifische Anwendungen schnell und damit kostengünstig entwickelt werden. Sesam wird in 20 Tagen in einer webbasierten Cloud installiert, auf die von überall aus zugegriffen werden kann und die den neuesten technischen Sicherheitsstandards entspricht. Sesam wird als Software as a Service (SaaS) angeboten. Damit entfallen hohe Anfangsinvestitionen. Es wird eine monatliche Mietgebühr fällig. In dieser sind die Nutzung der Sesam Standardberichte, die Cloud sowie Betrieb, Support und regelmäßige Weiterentwicklungen inbegriffen. Die Kosten für diese SAP Business Intelligence Lösung sind daher planbar und transparent. Sesam im Vergleich zu klassischen Business Intelligence Lösungen „Sesam Plug&Play Business Intelligence öffnet das SAP ERP in 20 Tagen. Durch die Vorkonfiguration von Sesam können Unternehmen bereits nach wenigen Tagen Kennzahlen auswerten und überwachen,“ erläutert conesprit Geschäftsführer Roman Douverne. Im Vergleich zu Sesam muss ein Unternehmen für die Einführung einer klassischen Business Intelligence Lösung ungefähr drei Mannjahre Beratungsleistung investieren. Klassischerweise muss ein Unternehmen zwischen ein bis vier Mitarbeiter beschäftigen, um eine BI Lösung zu betreiben, den Support zu stellen und Weiterentwicklungen zu ermöglichen. Entscheidet man sich für Sesam, so werden diese Dienstleistungen von conesprit übernommen. Komfort und Benutzerfreundlichkeit von Sesam Sesam hebt sich aber nicht nur durch Ressourceneinsparungen von anderen BI Lösungen ab. Das Entwicklungsteam hat es sich zur Aufgabe gestellt, eine Anwendung zu entwickeln, die mittelständischen Unternehmen eine BI Lösung auf Konzernniveau bietet. Hervorzuheben ist zum Beispiel die Möglichkeit, eine Maximalmatrix für jeden Fachbereich auszuwerten, die es ermöglicht, Kennzahlen des Fachbereichs einfach und flexibel zu analysieren. Ein wichtiger Fokus liegt auch auf der Benutzerfreundlichkeit, insbesondere für nicht geübte Anwender. Beispielsweise hat conesprit das SAP Portal, die Ausgabeplattform der Berichte, mit einem intuitiven Menüband (Ribbon) versehen, das dem neuesten technischen Stand entspricht. „Das SAP Portal erfährt durch das Design von conesprit einen deutlichen Mehrwert in Bezug auf eine intuitive Nutzung,“ erklärt Senior Consultant und Sesamentwickler Andreas Mück. Messeauftritt Vom 04.-06.10.2016 stellt conesprit Sesam auf der IT & Business Messe vor. An Stand 1C61 in Halle 1 steht das conesprit-Team Kunden und Interessenten mit Live-Demonstrationen und Produktinformationen zur Seite und freut sich über spannende Gespräche und Begegnungen rund um das Thema Business Intelligence. Messeaktion 20+20 Für die IT & Business in Stuttgart hat conesprit die Aktion 20+20 entwickelt. Im Rahmen dieser Aktion wird Sesam in 20 Tagen in einem interessierten Unternehmen implementiert. Das Unternehmen kann Sesam weitere 20 Tage unverbindlich und ganz in Ruhe mit eigenen Daten testen. Weitere Informationen über Sesam Plug&Play Business Intelligence finden Sie unter www.sesamcloud.de. Das Unternehmen hinter Sesam Die conesprit GmbH ist ein bundesweit agierendes SAP-Software- und Beratungshaus. Der 2008 gegründete Serviceanbieter hat sich auf individuelle Beratungslösungen für den gesamten Business Intelligence Lebenszyklus spezialisiert. Neben einer branchenspezifischen Beratung ist conesprit als innovatives Softwarehaus bekannt, das komplementäre Softwarelösungen für SAP entwickelt. Pressekontakt Katrin Douverne conesprit GmbH Stuttgarter Straße 23-1 74211 Leingarten T: +49 7131 12 42 560 F: +49 7131 40 59 314 E: katrin.douverne@conesprit.de sesamcloud.deconesprit.de
Mit der BI Director v3.1 wurde die Anbindung von Business Objects abgeschlossen. Die bedeutendsten Authentifizierungsverfahren von Business Objects werden nun unterstützt. Das Release enthält zahlreiche Erweiterungen und Fehlerkorrekturen in den Anwendungen BI Compendium® und BI Inspector. Die wichtigsten sind unten aufgeführt. BI Compendium

  • Für die Dokumentation lassen sich im Generierungsdialog alternativ andere Templates auswählen
  • Attachments lassen sich wahlweise direkt nach dem Objektkopf oder am Ende der Objektdokumentation positionieren
  • Behebung von Übersetzungsproblemen (Dokumentation in Deutsch) bei bestimmten Office-Versionen
  • Die Dokumentation von Kennzahlstrukturen in Querys wurde vereinfacht

BI Inspector

  • Bug fix – Umbenennen von Objekten
  • Bug fix – Umbenennen von Attachments

Außerdem wurde der Sammler um folgende Funktionalitäten erweitert

  • Bündelung von SPOs auf Basis heuristischer Annahmen führt zu einem verbesserten Sammelergebnis
  • Das Compendium erlaubt nun stets optional das Sammelergebnis gemäß Template aufzubereiten

Der BI Director bietet Ihnen durch das Release v3.0 neben vielen nützlichen Erweiterungen in den Anwendungen BI Compendium®, BI Inspector und BI Q erstmals die Möglichkeit der Einbeziehung neuer Objekttypen aus dem BO und HANA, sowie eine neue, übersichtlichere Benutzerführung. Die wichtigsten neuen Features sind:

  • Betriebs- bzw. Operationsanwendung zur Überwachung von Prozessketten im BI Inspector (s. unten)
  • Persistente Verbindung mit einem Business Objects Server (Pair)
  • Vereinfachung und Vereinheitlichung der Benutzerführung in allen Anwendungen (Ribbons) Zentralisierung und Standardisierung von Kundentemplates:

Sie können nun z. B. eine Word-Vorlage mit Ihrem Kundentemplate verbinden, um die Dokumentation weiter zu vereinheitlichen. Neue Objekttypen für die Visualisierung (systemübergreifende Datenflüsse) und Dokumentation:

  • Business Objects WebIs, Business Objects OLAP Connection
  • NetWeaver 7.4 BW on HANA:
  • Advanced DataStore-Objects, Composite Providers, Open ODS Views, SAP-HANA-Analysis-Processes
  • Open Hub Destinationen

Betriebs- bzw. Operationsanwendung Prozessketten können mit dem BI Inspector importiert werden. Damit können Sie Monitoring Dashboards erzeugen, die für weitergehende eingebaute Analysen (z. B. Laufzeitstatistiken) verwendet werden können. Die neue Möglichkeit, Dokumente (Word, Excel, usw.) auf dem Canvas abzulegen, erlaubt die Dokumentation von Beladeproblemen und wie sich diese beheben lassen. Diese Funktionalität ist hilfreich, um den Dialog zwischen dem Entwicklungs- und dem Betriebsteam zu verbessern. Kundentemplate Das bestehende Template wurde grundsätzlich überarbeitet. Das BI Director Template lässt sich nun mit Hilfe eines zentralen Dialogs in allen Applikationen übersichtlich pflegen. BI Inspector

  • Integration einer Startseite: Zentrale Funktionen sind nun über eine Startseite unmittelbar auswählbar
  • Die Benutzerführung (GUI) wurde grundsätzlich überarbeitet: Integration von Ribbons
  • Die gängigsten Dateiformate lassen sich importieren und auf dem Canvas ablegen, oder dort unmittelbar erzeugen
  • Neue Objekttypen: Hyperlinks, Emailtemplates und Lesezeichen
  • Ausführung festgelegter Aktionen unmittelbar auf dem Canvas: z. B. Öffnen selektierter Objekte im NetWeaver

BI Compendium

  • Integration einer Startseite: Zentrale Funktionen sind nun über eine Startseite unmittelbar auswählbar
  • Die Benutzerführung wurde ebenfalls grundsätzlich überarbeitet: Jedes Kapitel hat pflegbare Eigenschaften
  • Handhabung von Dateien: Für jedes Kapitel lassen sich neue Dateien erstellen oder importieren. Es werden alle gängigen Dateiformate unterstützt
  • Verbesserte Strukturierung des Inhaltsverzeichnisses durch neue Knotentypen
  • Autokataloge: Autokataloge lassen sich sehr einfach konfigurieren: z. B. Merkmals- und Kennzahlkataloge für Objekte aus dem Inhaltsverzeichnis
  • Möglichkeit zur integrierten Dokumentation von Datenflüssen: Für jedes Objekt lassen sich automatische Datenflüsse in der Dokumentation generieren
  • Anwendung der Namenskonventionen auf Blueprint-Objekte
  • Vergleich von generierten Dokumentationen (Versionen)

BI Q

  • Unterstützung mehrerer Systemverbindungen mit einer Master-Verbindung
  • Neue Analyse um Objekte über mehrere Systeme zu vergleichen
Seit heute ist das BI Director Release v2.2 zum Download in unserem Downloadportal verfügbar. Das Release enthält umfangreiche Erweiterungen und Fehlerkorrekturen in den Anwendungen BI Compendium®, BI Inspector und BI Q. Ein Schlüsselfeature ist die Integration der BI Q Berichte in das BI Compendium und den BI Inspector. Außerdem beinhaltet die neue Version einen neu aufgelegten BI Director Launcher. Mit diesem Launcher haben Sie die Möglichkeit, alle BI Director Applikationen über einen zentralen Zugangspunkt zu starten. Sie können den Launcher mit dem Dateityp .BIPROJ verknüpfen und damit .BIPROJ Dateien nach einem Doppelklick im Windows-Explorer mit der gewünschten Applikation öffnen. BI Q Das BI Q enthält die nachfolgenden neuen Features / Bug-Fixes:
  • Neuer Bericht (Beta) – BO Impact Analyse: Dieser Bericht prüft, welche der selektierten InfoProvider bzw. Queries (oder Queries auf selektierten InfoProvidern) in BO Objekten auf einem BO System verwendet werden. (Vorausgesetzt werden installierte BO Client Tools wie z.B. Analysis – Edition for Office)
  • Neuer Bericht – DSO Where Used: Erweiterter Verwendungsnachweis für DSOs, der z.B. auch Verweise in Transformationscoding, Programmcoding, Funktionsbaustein Coding usw. findet. Außerdem sucht der Bericht nach Verwendung als Basisprovider in Queries, Verwendung in InfoSets etc.
  • Neuer Bericht (Beta) – InfoObject Where Used: Erweiterter Verwendungsnachweis für InfoObjekte, prüft InfoProvider, Transformationen, Queries, Programme, Funktionsbausteine und Klassen.
  • Neuer Bericht (Beta) – Load state: Der letzte Beladestatus für InfoProvider wird ausgelesen.
  • Neuer Bericht (Beta) – Average Query Runtime: Ermittelt durchschnittliche Querylaufzeiten.
  • Neuer Bericht (Beta) – Query Variable Analysis: Ermöglicht das flexible Lesen und Filtern von Queryvariablen.
  • Neuer Bericht (Beta) – Reporting Activity of User: Zeigt die Anzahl der Queryausführungen durch Benutzer.
  • Neuer Bericht (Beta) – Reporting Usage of InfoProvider: Zeigt die Verwendung von InfoProvidern im Reporting.
  • Neuer Bericht (Beta) – Top N Queries: Zeigt die meistverwendeten Queries.
  • Neuer Bericht (Beta) – Top Query Users of InfoProvider: Zeigt die Hauptbenutzer von Queries auf bestimmten InfoProvidern.
  • Feature – Bericht Inactive Objects: Der Bericht unterstützt nun weitere Objekttypen.
  • Feature – Executive Summary: Die Executive Summary der Berichte enthält nun Links, mit denen direkt zu den Berichtdetails gesprungen werden kann.
  • Feature – Parameterspeicherung: Bei ausgewählten Berichten können nun die eingegebenen Parameter abgespeichert werden. Diese Parameter werden dann beim nächsten Öffnen des Berichts geladen. Im Falle von Objektselektionen können diese auch Systemübergreifend gespeichert werden, siehe hierzu Dialog FileàSettings.
  • Bug fix – Berichte: Einige Bugfixes innerhalb der Berichte.
  • Bug fix – Speicher: Speicherlecks wurden behoben.
  • Feature – BI Q Integration: Die BI Q Berichte können aus dem BI Inspector heraus aufgerufen werden. Die Objekte vom Canvas werden dann sofort als Objektselektion verwendet (wenn möglich). Das Ergebnis kann auf die Canvasobjekte angewandt werden.
  • Feature – Subtypermittlung: Die Identifikation eines Objekts ermittelt nun auch den korrekten Subtyp (z.B. Schreiboptimiertes DSO).
  • Feature – Query as an InfoProvider: Queries, die als InfoProvider verwendet werden, werden nun sowohl vom Architekturimport, als auch vom BI Directory unterstützt (gilt im Falle des Imports auch für das BI Compendium).
  • Feature – News: Die erste Seite des BI Inspector ist nun eine dynamische Webseite, die in Zukunft auf Neuigkeiten verweisen wird.
  • Bug fix – SPOs auf Cubes: Probleme mit semantisch partitionierten Objekten basierend auf InfoCubes wurden behoben.
  • Bug fix – Screenshots: Screenshots mit hoher DPI Zahl zeigen nun immer den richtigen Bildausschnitt.
  • Bug fix – Subtypen: Identifikationsprobleme für InfoProvidersubtypen wurden behoben.
  • Bug fix – Direktes Öffnen: Das direkte Öffnen einer Datei über die Kommandozeile (oder per Drag&Drop bzw. Dateiverknüpfung) führt nun dazu, dass nicht zusätzlich ein leeres Projekt geöffnet wird.
  • Bug fix – Legendenerstellung: Probleme bei der Erstellung von Legenden wurden behoben.
  • Bug fix – Canvassuche: Die Canvassuche unterstützt nun wie vorgesehen die Wildcards „*“ und „?“.
  • Bug fix – Farbpalette: Das Zurücksetzen der Farbpalette funktioniert nun wie vorgesehen.
BI Compendium® Das BI Compendium® enthält die nachfolgenden neuen Features / Bug-Fixes:
  • Feature – BI Q Integration: Die BI Q Berichte können aus dem BI Compendium heraus aufgerufen werden. Die Objekte aus dem Documentation Composer werden dann sofort als Objektselektion verwendet (wenn möglich).
  • Feature – Inhaltsverzeichnis in Excel: Das Inhaltsverzeichnis von erstellten Excel Dokumenten verweist nun auf die erstellten Unterkapitel per Link.
  • Feature – Field Customizing: Das Aufheben einer Gruppenauswahl im Field Customizing nimmt nun auch alle untergeordneten Elemente aus der Auswahl.
  • Feature – Bilder in Excel: Die Ausgabe von Bildern ist nun auch in Exceldokumenten möglich.
  • Feature – Cacheladefenster: Das Cacheladefenster wurde übersichtlicher gestaltet und zeigt Detailinformationen auf Wunsch zusätzlich an. (auch in BI Inspector und BI Q)
  • Feature – Add adjacent: Das Hinzufügen von Objekten zur Dokumentation über das Kontextmenü mit Hilfe von Add Adjacent unterstützt nun die Fangfunktion von Layerobjekten. Diese Funktion muss in den Programmeinstellungen aktiviert werden.
  • Bug fix – Logging: Der Loggingprozess wurde verbessert und korrigiert, um ein effizienteres Programmlogging zu ermöglichen (auch in BI Inspector und BI Q).
  • Bug fix – Field Customizing: Probleme bei der Auswahl und Verwaltung des Field Customizings zur Erstellung von Dokumenten behoben.
  • Bug fix – Inhaltsverzeichnis in HTML: Das Inhaltsverzeichnis von erstellten HTML Dateien wird nun korrekt auf die entsprechenden Abschnitte verlinkt.
  • Bug fix – Dokumentation von Layer-Knoten: Layer-Knoten können nun mit den ausgelieferten FieldCustomizings dokumentiert werden.
  • Bug fix – Kataloge in Excel: Katalogausgaben in Excel haben jetzt den korrekten Abstand in Relation zu ihren Logos.
  • Bug fix – Dokumentenerstellung in HTML: Die Windowsdatei „thumbs.db“ wird nun explizit bei der Generierung von HTML Dokumenten übergangen. Dies behebt Zugriffsprobleme im Generierungsprozess.
  • Bug fix – Probleme beim Import aus BI Inspector Architekturen: Kleinere Probleme beim Import von Objekten aus BI Inspector Architekturen wurden behoben.
BI Inspector Der BI Inspector enthält die nachfolgenden neuen Features / Bug-Fixes:
  • Feature – BI Q Integration: Die BI Q Berichte können aus dem BI Inspector heraus aufgerufen werden. Die Objekte vom Canvas werden dann sofort als Objektselektion verwendet (wenn möglich). Das Ergebnis kann auf die Canvasobjekte angewandt werden.
  • Feature – Subtypermittlung: Die Identifikation eines Objekts ermittelt nun auch den korrekten Subtyp (z.B. Schreiboptimiertes DSO).
  • Feature – Query as an InfoProvider: Queries, die als InfoProvider verwendet werden, werden nun sowohl vom Architekturimport, als auch vom BI Directory unterstützt (gilt im Falle des Imports auch für das BI

Seit heute ist das BI Director Release 2014 v2.0 zum Download in unserem Downloadportal verfügbar. Das Release enthält umfangreiche Erweiterungen und Fehlerkorrekturen in den Anwendungen BI Compendium® und BI Inspector. Außerdem möchten wir Ihnen mit dieser Email die neue Anwendung BI Q vorstellen, die Sie ab sofort nutzen können, wenn Sie das conesprit® Analyse-Framework lizensiert haben. BI Q Mit der neuen stand-alone Anwendung BI Q (BIQ.exe) können Sie Ihr NetWeaver® BI-System mittels verschiedener Analysen auf Knopfdruck untersuchen und so die Qualität von Entwicklungen sicherstellen. Das Analyseergebnis wird in Form eines Berichts (Reports) zusammengefasst und kann in Word, Excel oder HTML ausgegeben werden. Es handelt sich bei der aktuellen Version des BI Q um eine Beta-Version. Mittelfristig wird das neue BI Q das bestehende Analyse-Framework (altes BI Q) in Form einer eigenständigen, leicht zu bedienenden Anwendung ersetzen. Wir werden den Vorrat an verfügbaren Reports sukzessive um neue Ideen erweitern. BI Compendium® Das BI Compendium® enthält die nachfolgenden neuen Features / Bug-Fixes:

  • Feature – Neue Kataloge: Erweiterung der Möglichkeit zur Erstellung von Übersichtskatalogen für folgende Objekttypen: InfoSources, Transformationen, DataSources, Rollen und Analyseberechtigungen.
  • Feature – Automatische Objektzuweisung in Template-Dokumenten: Objekte, die mit dem Import Wizard gesammelt werden, werden nun automatisch in entsprechende Template-Layer in Template-Dokumenten eingefügt, wenn Objekttyp und das Muster für den technischen Namen übereinstimmen.
  • Feature – Sammeln von Rollen und Analyseberechtigungen: Das Sammeln ist nun auch unter dem Sammeln im Bereich „Object Details“ verfügbar.
  • Feature – Rollen Langtext: Der Rollen Langtext wird nun auch in der Dokumentation von Rollen ausgegeben.
  • Feature – Diverse neue Ausgabeoptionen in der Query-Dokumentation:
    • Feature: Die Query-Eigenschaften werden nun auch mit ausgegeben (z.B.: Darstellung der Ergebniszeilen).
    • Feature: Neue Optionen im Ausgabe-Customizing:
      • Selektionswerte von eingeschränkten Kennzahlen und Formeln in berechneten Kennzahlen können für die Ausgabe in der Dokumentation ausgeschlossen werden (Standardeinstellung im ausgelieferten Customizing „Business View“).
      • Versteckte Strukturelemente (Anzeigeoption „Always hide”) in Zeilen oder Spalten die bei Query-Ausführung nicht sichtbar sind, können für die Ausgabe in der Dokumentation ausgeschlossen werden (Standardeinstellung im ausgelieferten Customizing „Business View“).
      • Feature: Schlüsselwerte für Anzeigeoptionen von Kennzahlen sind mit beschreibenden Texten ersetzt worden („Immer verstecken“, „Immer anzeigen“, „Verstecken, einblendbar“)
    • Feature: Merkmalshierarchien, die in der Querydefinition selektiert wurden ( Zeilen, Spalten, freie Merkmale) werden nun in der Dokumentation angezeigt.
    • Bug fix: Texte für Merkmale, die in der Query-Definition überschrieben wurden, werden nun korrekt ausgegeben.
  • Feature – Standard Ausgabe-Customizing: Das Standard Ausgabe-Customizing im Bildschirm für die Dokumentationsgenerierung ist nun voreingestellt auf „Technical View”.
  • Feature – Der Fortschritt der Cachebeladung wird nun mit einem Fortschrittsbalken angezeigt.
  • Bug fix – Ausgabe von Umlauten in HTML: Umlaute und ß wurden in HTML fehlerhaft dargestellt. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Speichern der Generierungseinstellungen: Ein Fehler im Speichern der Generierungseinstellungen in ein kundeneigenes Customizing verhinderte die korrekte Speicherung. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Katalog für berechnete Kennzahlen: Bei der Ausgabe der Formeln von berechneten Kennzahlen gab es einen Fehler. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Überzähliges Dokument im „Table of Contents”: Unter bestimmten Umständen wurde im “Table of Contents“ ein Dokument zu viel angezeigt. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Problem bei der Speicherung von Projekten: Unter bestimmten Bedingungen in der Reihenfolge der Dokumentenbearbeitung konnte ein Projekt nicht gespeichert werden. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Automatische Auswahl Template-Verzeichnis beim Speichern: Das Template-Verzeichnis wurde bei „Save“ und „Save As“ für Template-Dateien nicht automatisch gewählt. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Sortierung von Knoten im „Table of Contents” unterhalb des Hauptknotens: Eine Sortierung unterhalb des Hauptknotens war nicht möglich. Dieser Fehler wurde behoben.

BI Inspector Der BI Inspector enthält die nachfolgenden neuen Features / Bug-Fixes:

  • Feature – Der Fortschritt der Cachebeladung wird nun mit einem Fortschrittsbalken angezeigt.
  • Bug fix – Cancel-Button in Global-Properties: Trotz Betätigen des Cancel-Buttons in den Global-Properties wurden die Eingaben für das Customizing-Directory gespeichert. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Darstellung per Import Wizard hinzugefügter Datenflüsse: Hinzugefügte Datenflüsse wurden im BI Inspector horizontal übereinander dargestellt. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Darstellung Unterstriche bei Add adjacent: Der erste Unterstrich im technischen Namen von hinzugefügten Objekten wurde nicht angezeigt. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Identify bei großen Projekten: Identify wirkte bei großen Projekten nicht, wenn es aus dem Menü aufgerufen wurde. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Bug fix – Automatische Auswahl Template-Verzeichnis: Das Template-Verzeichnis wurde bei „Save“ und „Save As“ für Template-Dateien nicht automatisch gewählt. Dieser Fehler wurde behoben.